Domschatzkammer

Ein liturgisch und künstlerisch bedeutender Sammlungsbestand der Hohen Domkirche wird in der Kölner Domschatzkammer präsentiert, in der kostbare Reliquiare, liturgische Gewänder und Geräte sowie Insignien der Kölner Erz- und Weihbischöfe aufbewahrt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die ältesten Objekte stammen aus dem 4. Jahrhundert nach Christus, die jüngsten aus dem 20. Jahrhundert.

Webseite der Kölner Domschatzkammer

Von einem Museum unterscheidet sich die Schatzkammer dadurch, dass ein beachtlicher Teil der hier präsentierten Objekte nach wie vor besondere Verehrung erhält und im Gottesdienst der Domkirche Verwendung findet. Die Leitung der Domschatzkammer und die wissenschafltiche Betreuung ihrer kostbaren Bestände liegen ebenfalls im Aufgabenbereich der Kölner Dombauhütte. In die Zuständigkeit der Schatzkammerleitung fällt zudem die wissenschaftliche Betreuung des Dreikönigenschreines, der Silberkammer, in welcher die im Gottesdienst der Domkirche verwendeten liturgischen Geräte und Insignien aufbewahrt werden, der liturgischen Gewänder und Textilien sowie der Goldschmiedewerkstatt der Dombauhütte. Wesentliche Aufgaben sind die Inventarisierung der genannten Bestände, die Vorbereitung und Begleitung von Restaurierungsmaßnahmen sowie die Kuratierung von Sonderausstellungen in der sogenannten Bibliothek der Schatzkammer.

Besichtigung

Die Domschatzkammer ist zu besichtigen. Alle aktuellen Informationen zu Öffnungszeiten, Preisen und Sonderausstellungen finden Sie auf der Website der Kölner Domschatzkammer

Informationen zu Führungen finden Sie auch auf folgender Website: Schatzkammerführungen.

Kontakt

Metropolitankapitel der Hohen Domkirche Köln
Dombauhütte –Domschatzkammer

Leiterin: Dr. Leonie Becks
Roncalliplatz 2
50667 Köln

E-Mail: leonie.becks@dombau-koeln.de

www.domschatzkammer-koeln.de 

Publikationen

Die Schatzkammer des Kölner Domes

Die Schatzkammer des Kölner Domes

Leonie Becks, Rolf Lauer

Schon seit dem 9. Jahrhundert ist für den Kölner Dom ein kostbarer Kirchenschatz bezeugt. Zunächst in der bereits 1212 erwähnten »Goldenen Kammer« aufbewahrt und zeitweilig öffentlich gezeigt, wurde der Domschatz Mitte des 19. Jahrhunderts in Räumen des nördlichen Querhauses erstmals museal ausgestellt. Seit dem Jahre 2000 wird er in den ausgebauten historischen Kellergewölben des 13. Jahrhunderts an der Nordseite des Domes neu präsentiert.

15,50€

Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

ZUM SHOP
Der Schrein der Heiligen Drei Könige

Der Schrein der Heiligen Drei Könige

Rolf Lauer

Der Schrein der Heiligen Drei Könige im Kölner Dom ist das bedeutendste der erhaltenen mittelalterlichen Reliquiare. Goldstrahlende getriebene Figuren, farbige Emails, mit Edelsteinen besetzte Filigrane und über dreihundert antike Gemmen in unvergleichlicher Fülle und Qualität zeichnen dieses Werk aus.

16€

Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

ZUM SHOP
Die Goldschmiedearbeiten am Dreikönigenschrein

Die Goldschmiedearbeiten am Dreikönigenschrein

Dorothee Kemper

Mit dem vorliegenden Band wird erstmals der heutige Gesamtbestand an Goldschmiedewerken des 2,20 m langen Großreliquiars in Bild-, Grafik- und Katalogform präsentiert sowie die Geschichte seiner Verluste und eingreifenden Restaurierungen dargestellt. 

285€

Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

ZUM SHOP
Capella Clementina

Capella Clementina

Dela von Boeselager

Im Kölner Dom wird ein einzigartiger Bischofsornat aufbewahrt, den Kurfürst und Erzbischof Clemens August für die Krönung seines Bruders, Kaiser Karls VII., 1742 in Paris erworben hat. Die Monographie würdigt den Ornat erstmals wissenschaftlich und stellt ihn umfassend vor. 

39€

Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

ZUM SHOP