Detail

Domgrabung beteiligt sich an der Museumsnacht Köln

Wie in früheren Jahren beteiligt sich die Kölner Domgrabung auch in diesem Jahr an der Museumsnacht Köln. Am Samstag, den 5. November 2022 haben Besucher zwischen 19:00 und 0:00 Uhr die Möglichkeit einen Teil des archäologischen Geländes unter dem Kölner Dom selbst erforschen. An allen wichtigen Punkten stehen Mitarbeiter der Domgrabung bereit, um Fragen zu beantworten. Sie bieten gleichzeitig Orientierung, damit alle Besucher wieder sicher den Weg zurück finden. Letzter Einlass ist um 23:30 Uhr.

Zugang in den Untergrund des Domes durch das Fundament des Südturmes.

Der Untergrund des Kölner Domes wird seit 1946 archäologisch untersucht. Neben dem praktischen Nutzen, die Fundamente auf etwaige Kriegsschäden hin zu überprüfen, bot sich damals die Chance, die historisch überlieferte Vorgängerbebauung und schließlich auch die Entstehungsgeschichte des gotischen Domes zu erforschen. Heute bilden die großflächig freigelegten Fundamente der Kathedrale das eindrucksvolle Rahmenwerk für die Überreste längst verschwundener Architektur, darunter der Alte Dom sowie noch ältere Bauphasen, die bis in die römische Zeit zurückreichen. Die zunächst kleinflächigen Bodeneingriffe sind in Jahrzehnten intensiver Forschungstätigkeit zusammengewachsen und erweitert worden. Mittlerweile umfassen die Ausgrabungen ein Areal von etwa 4000 qm und gehören zu den umfangreichsten Kirchengrabungen Deutschlands.

Damit beherbergt der Dom eine geheimnisvolle unterirdische Welt. Erkunden Sie die weitläufigen Räume, die in über 7 Jahrzehnten archäologischer Grabungen zwischen den mächtigen Fundamenten entstanden sind und erleben Sie die Baugeschichte des Domareals, in der sich 2000 Jahre Kölner Stadtgeschichte wiederspiegeln.

Aus römischer Wohnbebauung entwickelte sich hier eines der ältesten christlichen Zentren außerhalb des Mittelmeerraumes. Hier entstand in der Zeit Karls des Großen ein imposanter Kirchenbau, der das Stadtbild Kölns für Jahrhunderte beherrschte. Abgerissen für den gotischen Neubau prägen die Überreste des Alten Domes das Grabungsareal entscheidend, übertroffen nur noch von den gewaltigen Fundamenten der heutigen Kathedrale.

Durchschreiten Sie das mittelalterliche Südturmfundament. Folgen Sie den Tunnelröhren durch das massive Mauerwerk in die unterirdische Grabungsstelle und wagen Sie in der Museumsnacht exklusiv eine Entdeckungstour auf eigene Faust.

Die Domgrabung schließt um 0:00 Uhr, letzter Einlass ist 23:30 Uhr. Je nach Andrang kann es zu Wartezeiten kommen. Bitte beachten Sie, dass keine Taschen und Rucksäcke mitgeführt werden dürfen.

Ausstellung

10.11.2022

Die Ausstellung mittelalterlicher Bauzeichnungen des Kölner Domes in der Domschatzkammer wird wegen reger Nachfrage bis zum 22. Januar 2023…

Zentral-Dombau-Verein

09.11.2022

Im kommenden Jahr 2023 jährt sich die Grundsteinlegung des Kölner Domes zum 775. Mal. Zu diesem Anlass veröffentlicht die traditionsreiche…